Sonntag 19 September 2021

Logo

News

  • Ringschal Sutherland

    Variation des traditionellen Spinnen- und Diamantmusters aus Unst

    Weiterlesen ...

Bei einem Streifzug durch meine Galerie denkt sich sicher so mancher: "Sowas schaff ich nie - das ist viel zu kompliziert".

Aber keine Angst, denn es gibt viele viktorianische Muster, die äußerst reizvoll sind und dennoch sehr einfach aufgebaut.

Als Beispiel dafür möchte ich in meiner Werkstatt ein Lacetuch in viktorianischem Spinnenmuster vorstellen. Der Wechsel von zusammengestrickten Maschen und Umschlägen ist in diesem Muster so eingängig, daß ich es jedem Einsteiger empfehlen kann. Ich habe das Tuch in einer handgefärbten Wolle-Tencel-Mischung (800m/100g) gestrickt und mit einer Häkelborde versehen. Durch die etwas ungleiche Färbung des kräftigen Lila-Tons bekommt das Tuch romantischen Charakter. Ein wirklich schönes Accessoire, mit dem man sich täglich verwöhnen kann.

Das ist nun das fertige Tuch:

 

Anleitung für das Tuch

Sie benötigen etwa 50g Garn mit einer Laufkänge von 800m pro 100g. Für dieses Tuch empfehle ich ein handgefärbtes Garn. Durch die unterschiedlich ausgeprägten Farbtiefen wirkt das Muster besonders lebendig. Handgefärbte Wolle ist als Strangware erhältlich und muss zum Knäuel gewickelt werden. Schöne handgefärbte Garne gibt es z.B. von DyeforYarn, Manos del Uruguay und dem Regenbogenschaf. Normalerweise wird ein Garn dieser Stärke mit einer 4mm Nadel gestrickt, bei diesem Muster habe ich aber eine 3,75mm Nadel verwendet, da mit der 4mm Nadel das Muster zu "löchrig" wirkt.

Die Strickvorschrift (download hier):

Beim Abarbeiten der Strickvorschrift bitte beachten: Die ungeradzahligen Reihen werden von rechts nach links gelesen und die geradzahligen Reihen von links nach rechts.

Zunächst wird mit einem farblich kontrastierenden Garn eine Schlange aus 53 Luftmaschen gehäkelt. Der Faden wird abgeschnitten und durchgezogen. Nun nimmt man aus jeder Luftmasche mit der Rundstricknadel eine Masche auf, bis man 50 Maschen angeschlagen hat. Das sieht dann so aus:

Somit hat man einen temporären Anschlag, bei dem die Maschen zum Schluß für die Häkelkante wieder aufgenommen werden können.

 

Als erstes strickt man 4 Reihen rechte Maschen, wobei die Anfangsmasche immer abgehoben wird. Danach arbeitet man weiter nach der Strickschrift, wobei der Mustersatz von 6 Maschen 6mal wiederholt wird. Die Rückreihen werden im Muster links gestrickt, nur die 3 Randmaschen rechts, bzw. die Anfangsmasche links abgehoben.

Der Rapport von 8 Reihen wird insgesamt 56mal gearbeitet. D.h. wir stricken 56 Rauten in der Höhe. Das Tuch erreicht dann eine Höhe von etwa 120cm. Als Abschluß strickt man wieder 4 Reihen rechts und belässt die Maschen auf der Nadel.

Ausarbeitung

Mit einer Häkelnadel Nr. 4 nimmt man die erste Masche wie zum rechts stricken auf und häkelt eine Luftmasche. Dann nimmt man die nächste Masche genauso auf und häkelt die beiden Maschen mit einer Schlinge, d.h. als feste Masche  zusammen. Man fährt so fort und häkelt alle Maschen nach diesem Prinzip ab. Die langen Seiten werden mit 2 festen Maschen pro Randmasche abgehäkelt. Die langen Seiten müssen fest abgehäkelt werden, die Schmalseiten hingegen locker, weil das Strickstück zum Schluss noch gespannt wird. Die Anfangsmaschen nimmt man auf eine Rundstricknadel und häkelt sie wie oben beschrieben ab. wer möchte, kann die Schmalseiten noch mit einem Pikotrand abhäkeln. Vorschrift für den Pikotrand: Eine feste Masche, 3 Luftmaschen, eine feste Masche in die folgende feste Masche, vom Anfang wiederholen, bis die Schmalseite fertig abgehäkelt ist. Der Pikotrand verleiht dem Tuch einen romantischen Charakter. Die Fäden werden unsichtbar im Häkelrand vernäht.

Das Spannen des Tuches

Zu guter Letzt muss unser Lacetuch in feuchtem Zustand gespannt werden. Durch das Spannen erhalten wir ein ebenmäßiges Maschenbild und die Schönheit des Musters kommt erst dadurch zur Geltung. Dazu wird das Tuch im Handwaschbecken am besten mit Shampoo gewaschen. Man zieht es nur kurz durch die Waschlauge und drückt es leicht aus. Handgefärbte Garne "bluten" unter Umständen stark. Deshalb sollte man mit klarem Wasser nachspülen, bis das letzte Wasser klar ist. Das Tuch wird nun leicht ausgedrückt und auf ein Frotteetuch gelegt, sanft eingerollt und ausgedrückt, sodaß es immer noch feucht  ist.

aufgespanntes Tuch

Zum Spannen der Tücher habe ich einen speziellen Spannrahmen gemacht. Alternativ verwendet man eine Styroporplatte aus dem Baumarkt, auf die das Tuch mit Stecknadeln im 2cm-Abstand sorgfältig aufgesteckt werden kann. Das Tuch muss auf etwa 30cm x 170cm aufgespannt werden. So aufgespannt muß das Tuch 24 Stunden trocknen.

Dieses Tuch läßt sich in relativ kurzer Zeit stricken. Mein Tuch war nach 20h Arbeit fertig.

 

Ich wünsche viel Spaß beim Nacharbeiten!